Test

AEG AX7 Luftreiniger

In Zeiten von Corona hat die Aufmerksamkeit für Hygiene zugenommen. AEG stellt uns mit dem AX7 einen Luftreiniger zur Seite, mit dem sich nicht nur Pollen und Gerüche, sondern auch Viren und Bakterien aus der Raumluft filtern lassen. Wir haben das Gerät für euch in der Praxis getestet.

Inhalt
  1. Aufbau
  2. Optik
  3. Leistung
  4. Steuerung
  5. Fazit

Der Luftreiniger neutralisiert nach ISO18184 bis zu 99,98 % der Viren, zum Coronavirus CoV-19 liegen keine Tests vor. Der AEG AX7 kann aber noch mehr, denn er beseitigt auch unangenehme Gerüche.

Aufbau

Der Aufbau des AEG AX7 ist relativ simpel. Die Luft wird frontal angesaugt bzw. der Einlass ist seitlich um die Frontabdeckung. Hinter der mit Stoff bespannten Abdeckung befinden sich dann die verschiedenen Filterschichten. Zunächst wird die eingesaugte Luft durch einen Vorfilter geleitet. Dank einer antibakteriellen Schicht und dem anschließenden Feinpartikelfilter bleiben dann die meisten Elemente bereits haften. Der Feinpartikelfilter ist vergleichbar mit HEPA-Filtern in modernen beutellosen Staubsaugern, nur eben viel größer. Der Luftfilter ist besonders interessant für Allergiker, da Pollen jedes Jahr ein großes Ärgernis darstellen und ein solches Gerät wirklich helfen kann.

Die Filterschichten und -medien bestehen aus großen Platten. Sie sind sehr einfach zu warten, können mühelos herausgenommen und ausgetauscht werden.

Danach gelangt die Luft durch die Aktivkohle in den Ionisator des AEG AX7 Luftreinigers. Die Aktivkohle ist für die Eliminierung der Gerüche wichtig. Das Filtermedium selbst ist geruchsneutral, gibt also keine Düfte und Gerüche ab. Besonders praktisch ist das Gerät deshalb nach bestimmten Mahlzeiten in Esszimmer oder Küche.

Der Decke wird einfach aufgeklappt. Sie müssen nichts entriegeln oder lösen. Dank Magnethalterung kann nichts brechen und sorgt dadurch sowohl für festen Halt als auch langlebigen Einsatz.

Alle Filterschichten sind einzeln herausnehmbar und können gesäubert oder ausgetauscht werden. Der Aufbau ist simpel und Sie können praktisch nichts falsch machen.

Optik

Ein Grund weshalb wir ein Auge auf den AEG AX7 geworfen haben ist seine gelungene Optik. Der Luftreiniger wirkt hochwertig und edel, die mit Stoff bespannte Frontpartie sehr stylisch. Auch der farbige Tragegriff aus Kunstleder gefällt uns gut. Mit dem AEG AX7 stellt man sich nicht einfach einen Kasten aus Plastik ins Haus, sondern ein echtes Wohnaccessoire.

Die Steuerung gibt per Farbe den Zustand an. Das Ganze sieht nicht nur edel aus, es ist auch sehr intuitiv. Zusätzlich lässt sich der Luftreiniger auch individuell zusammenstellen und optisch anpassen.

Besonders gelungen ist in diesem Zug die Möglichkeit sich ein individuelles Design zusammenzustellen. Es muss also nicht unbedingt grau sein, auch andere Farben oder Kombinationen sind möglich. Wir haben uns im Test für ein schlichtes hellgrau mit apricotfarbenem Tragegriff entschieden. Mit knapp 7 kg ist das Gerät zwar nicht leicht, aber durchaus akzeptabel schwer für den Transport von A nach B.

Wir haben das Gerät im Standbetrieb getestet und nicht an die Wand montiert. Langfristig ist eine Wandmontage sinnvoll, weil sich weniger Staub am Gerät sammelt.

Wenn Sie das Gerät in einem Raum fix platzieren wollen, kann es auch an die Wand gehängt werden. Dieser Schritt ist zu empfehlen, weil sich deutlich weniger Staub vom Boden am und im Gerät sammelt. Sie sollten den AEG AX7 nicht mit einem Staubsauger verwechseln. Das Staubsaugen wird auch mit dem Einsatz eines Luftreinigers nicht wegfallen.

Leistung

Der AEG AX7 kann in bis zu 60 m² großen Räumen eingesetzt werden. Pro Stunde durchlaufen 290 m³ Luft durch das Gerät. Wir haben in unserem Praxistest in einem 52 m² großen Raum eine Nebelmaschine eingesetzt, um das Ergebnis zu überprüfen. Wichtig ist die richtige Position. Je weiter das Gerät in einer der Ecken steht, desto länger braucht der Reinigungsprozess. Wird der Luftreiniger zentraler platziert, ist das Ergebnis wesentlich schneller erreicht. Bei Räumen bis 40 m² haben wir in unserem Test die besten Erfahrungen gemacht.

Steuerung

Die Steuerung kann manuell oder per App erfolgen. Die manuelle Steuerung macht nur bedingt Sinn. Ihr Einsatzzweck liegt vor allem darin schnell Gerüche zu filtern, die kurzfristig auftreten, z.B. nach dem Kochen.

Mit der smarten Steuerung des AEG AX7 per Handy haben Sie weitaus mehr Kontrolle und Komfort. Der Luftreiniger lässt sich besser steuern und informiert bspw. über die Notwendigkeit bestimmte Filter zu tauschen. Uns gefällt die App sehr gut, sie ist intuitiv und schnell eingerichtet. Getestet wurde auf einem Smartphone mit Android, iOS sollte hier aber in nichts nachstehen.

AEG Luftreiniger AX7
Der große stylische Luftreiniger von AEG braucht Platz, macht aber vor allem optisch einiges her. Er arbeitet leise und lässt sich per WLAN steuern.
nur 379,00 EUR 399,00 EUR Zum Angebot Sie sparen über 4 %

Fazit

  • gute Luftfilterung
  • sehr leiser Betrieb
  • bequeme Steuerung per App
  • wartungsarm
  • modere Optik
  • großer Platzbedarf
SUPERTEST Logo Sehr gut Mai 2021 AEG AX7 Luftreiniger Bewertung: 8/10 Punkten

Der AEG AX7 filtert Pollen, Staub, Gerüche und sogar Viren und Bakterien aus der Luft. Und das vor allem sehr leise. Nur ein minimales Surren ist hörbar, das im Alltag nicht auffällt. Der Luftreiniger lässt sich super bequem per App steuern, um die Luftqualität in Echtzeit zu überwachen und zu optimieren. Die hochsensiblen Sensoren messen kontinuierlich die Luftqualität und passen die Reinigungsleistung automatisch an. Ein Segen für jeden Allergiker. Lediglich der Platzbedarf könnte in dem einen oder anderen Haushalt eine Herausforderung sein.

Newsletter mit allen Updates
Kein SPAM. Kostenlos. Jederzeit kündbar.
nach oben