Die Legende der Irrlichter
Hersteller
Review

Die Legende der Irrlichter

Veröffentlicht am 20. Februar 2019

Dunkle Schattenwesen haben sich im kooperativen Spiel "Die Legende der Irrlichter" auf den Weg in Richtung Schloss von König Nachtula gemacht. Um sie aufzuhalten werden verzauberte Objekte aus dem Lichterwald-Labyrinth gebraucht. Das Ziel des Spiel ist es alle Monster aufzuhalten bevor eines am Schloss ankommt.

  1. Spielablauf
  2. Fazit
  3. Inhalt
  4. Datenblatt

Spielablauf

Gestartet wird gemeinsam auf der Lichtung des Lichterwald-Labyrinths. Im Labyrinth gibt es Wegfelder und Objekte. Man kann fast überall frei laufen, nur Hecken und Mauern dürfen nicht überquer werden. Jedes Wegfeld kann beleuchtet werden und die Farbe blau oder rot anzeigen.

Das Labyrinth befindet sich in der Spieleschachtel und darunter sind LEDs angebracht. Das ist wichtig, weil so zu sehen ist wo ein sicherer Weg mit Glühwürmchen ist (blau) und wo Irrlichter auftauchen (rot) und einen Spieler täuschen. Dazu gleich mehr.

Neben dem Spielplan braucht man noch den Spielplan mit dem Weg zum Schloss. Der besteht aus 4x vier Reihen und zeigt an wie weit die Monster sich bereits auf ihrem Weg Richtung Schloss sind. Pro Spiel mischt man alle Schattenwesen und wählt dann zufällig acht Schattenwesen aus. Die ersten vier werden auf die unterste Reihe des kleinen Spielplans gelegt, die anderen vier bleiben vorerst verdeckt neben dem Spielplan liegen. Bei jedem Schattenwesen sind bis zu vier Objekte zu sehen mit denen man es bekämpfen und besiegen kann. Wenn eines auf offen ausliegenden Schattenwesen nach vorne zieht, wird eines der vier verdeckten Schattenwesen nachgezogen und hinter dem gerade bewegten Wesen platziert.

Auf der Lichtung, wo alle Spieler starten gibt es drei bzw. vier Knöpfe: blau, rot, schwarz und grün. Der grüne Knopf dient nur zum Anschalten des Spielfeldes und hat ansonsten keine Bedeutung. Zu Beginn des Spiels wird der schwarze Knopf gedrückt, dann leuchten alle Wegfelder mit Irrlichtern kurz rot auf. Auf diesen Feldern sollte man seinen Zug möglichst nicht beenden. Es ist also wichtig sich einzuprägen, wo der sichere Weg ist.

Jeder Zug besteht immer aus zwei Aktionen: Spielfigur bewegen und Würfeln. Beim Bewegen der Spielfigur darf man sich mit seinen Mitspielern beraten und bis zu fünf Felder weit laufen. Es ist nur erlaubt senkrecht oder waagerecht zu laufen, nicht diagonal. Wie eingangs erwähnt darf man Hecken und Mauern nicht passieren und auf jedem Feld darf nur eine Figur stehen.

Beendet man seinen Spielzug auf einem magischen Objekt, darf man ein oder mehrere Baum-Plättchen nehmen und sie auf den Monstern abdecken. Sobald alle Objekte auf einem Monster abgedeckt sind, ist das Monster besiegt und kommt aus dem Spiel. Objektfelder haben außerdem den Vorteil, dass einem hier nichts passieren kann.

Nach dem Laufen kommt nämlich das Würfeln. Und der kann folgendes anzeigen: Rote Irrlichter, blaue Glühwürmchen, einen schwarzen Wirbel oder ein Monster.

Wird ein rotes Irrlicht gewürfelt, drückt man den roten Knopf auf der Lichtung (Mitte des Spielfelds). Alle Wege mit Irrlichtern leuchten nun rot auf. Das Gute dabei ist, dass man noch einmal sieht wo man besser nicht laufen sollte. Das Schlechte ist, dass man zurück auf die Lichtung muss, wenn man sich mit einer Figur auf einem Feld befindet, das rot leuchtet.

Anders verhält es sich mit den blauen Glühwürmchen. Wer sich auf einem dieser Felder befindet ist sicher, nichts kann passieren und man wird sogar belohnt. Man darf ein Feld zusätzlich laufen. Kommt man auf ein Objekt, darf man dieses gleich einsetzen im Kampf gegen ein Monster.

Der schwarze Wirbel sorgt für eine Änderung, denn er bringt alle Irrlichter und Glühwürmchen durcheinander. Nun sind Irrlichter und Glühwürmchen neu verteilt und möglicherweise keiner mehr sicher. Man muss sich den neuen sicheren Weg versuchen einzuprägen bevor die Lichter erlischen.

Würfelt jemand das Symbol mit dem Schattenwesen darf die Gruppe beraten welches der Schattenwesen ein Feld nach vorne in Richtung des Schlosses ziehen soll.

Das Spiel ist zu Ende, wenn alle acht Schattenwesen erfolgreich bekämpft worden sind bevor eines davon das Schloss erreicht.

Fazit

Insgesamt hat uns „Die Legende der Irrlichter“ extrem gut gefallen. Das Thema ist spannend gewählt, der Spielablauf herausfordernd und der Wirbel sorgt für immer neue Wege und Wirrungen im Labyrinth. Dazu kommt, dass es ein kooperatives Spiel ist bei dem die Spieler gemeinsam gegen die Schattenwesen kämpfen und gewinnen oder verlieren. Am besten funktioniert das Spiel in jeder Besetzung und das ist erfreulich. Je mehr Spieler aber im Boot sind, desto besser kommt das Gefühl auf gemeinsam in dem Labyrinth zu stecken.

Man kann das Spiel etwas variieren, da es je nach Spieleranzahl schwieriger oder leichter sein kann. Spielt man mit mehreren Personen, sind mehr Helden im Einsatz und auf der Suche nach Objekten als wenn man nur zu zweit spielt. Das kann man etwas anpassen, indem bei den Monstern nur die mit 1-2 Objekten verwendet werden. Eine andere Idee ist es die Schattenwesen weiter oben starten zu lassen und so etwas mehr Druck aufzubauen.

Jetzt kaufen
Die Legende der Irrlichter

Die Legende der Irrlichter

Ein kooperatives Spiel mit elektronischer Unterstützung. Sehr gelungen mit tollem Thema, Illustrationen und einer sehr guten Mischung aus Herausforderung und Machbarkeit. Eine deutliche Empfehlung unsererseits, lediglich der Preis ist mit fast 40 € etwas happig.

39,95 € 25,00 € bei Amazon
Sie sparen 14,95 € (37%)
* Preis bei Veröffentlichung 27,99 €

Spielinhalt

  • 1 Spielbrett Lichterwald-Labyrinth mit LED-Technik
  • 4 transparente Spielfiguren
  • 1 Spielplan Weg zum Schloss Luxantis
  • 36 Schattenwesen-Karten
  • 24 Baum-Plättchen
  • 1 Würfel
  • 1 Spielanleitung

Datenblatt

Wertung 8/10 Punkte
Veröffentlichung 10/2018
Verlag HABA
Autor Kai Haferkamp
Spieler: 2–4
Empfl. Alter: ab 6 Jahre
Dauer: 20–30 Minuten
Gewicht: 1,4 kg
Neupreis (UVP) 39,95 €
Spielanleitung: Kostenlos herunterladen (PDF)
nach oben