Men At Work
Hersteller
Review

Men At Work

Veröffentlicht am 27. Februar 2019

Auf dieser Baustelle arbeiten mehrere Firmen parallel und errichten ihre Stahlträger, um das Gebäude in die Höhe zu schrauben. Dabei ist wichtig, dass keine Unfälle passieren, anderenfalls verliert man wertvolle Sicherheitszertifikate. Das dreidimensionale Geschicklichkeitsspiel aus Holz sorgt für allerlei Chaos und knifflige Situationen auf der Baustelle.

  1. Spielablauf
  2. Fazit
  3. Inhalt
  4. Datenblatt

Spielablauf

Das Spiel kommt in unterschiedlichen Varianten daher, so kann man die Schwierigkeit anpassen und variieren. Beim einfachsten Spiel werden drei Stützen auf dem Tisch platziert und mit drei unterschiedlichfarbigen Stahlträgen belegt. Auf einen dieser Stahlträger wird ein Bauarbeiter platziert.

Dabei muss man immer beachten, dass kein Stahlträger den Tisch berühren darf und Bauarbeiter immer auf einem Stahlträger stehen müssen.

Die restlichen Materialien von „Men At Work“ werden neben der Baustelle als Vorrat ausgelegt und die gemischten Bauplan-Karten als Stapel für die zu erfüllenden Aufgaben. Jeder Spieler bekommt zu Beginn drei Sicherheitszertifikate. Geübte Spieler starten mit nur zwei Zertifikaten.

Nun kann es losgehen und der Spieler, der an der Reihe ist, zieht eine Karte vom Stapel. Die auf dem Bauplan abgebildete Aktion muss nun ausgeführt werden. Es gilt nun unbedingt Unfälle zu vermeiden, d.h. es darf nichts schiefgehen bei der Aktion. Fällt etwas zusammen oder herunter, verliert man ein Sicherheitszertifikat. Das ist wichtig, weil am Ende derjenige gewonnen hat, der das letzte Sicherheitszertifikat besitzt.

Nimmt man einen Bauplan, dreht man ihn auf die Seite mit den zwei gelben Schildern um und legt ihn neben den Bauplan-Stapel. Er bildet den Ablagestapel. Je nachdem was auf dem Nachziehstapel zu sehen ist, muss man einen Stahlträger oder einen Bauarbeiter platzieren. Die Farbe des Elements ist auf der Karte abgebildet. Auf den gelben Schildern steht wie man das Baumaterial platzieren muss.

„Men At Work“ ist also wie ein ungekehrtes Mikado mit Aufgaben und mehr Anspruch. Statt etwas wegzunehmen, muss man etwas aufbauen. Dazu darf man nur eine Hand verwenden und bereits verbaute Teile nicht verschieben.

Das Ganze geht so lange, bis die Aufgabe erfüllt oder ein Unfall passiert ist. Wenn ein Unfall poassiert, ist der nachfolgende Spieler dafür zuständig das Problem des Unfalls zu beseitigen. Das Fiese an dieser Aktion ist, dass man den Rettungshaken benutzen muss und erneut einen Unfall verursachen kann. Man muss also nicht nur die Fehler des Vorgängers beseitigen, sondern auch noch die Sicherheit der Baustelle im Blick behalten.

Eine kleine Besonderheit ist Chefin Rita. Die wählt den Bauarbeiter des Monats. Wird sie vom Nachziehstapel aufgedeckt bekommt man die Auszeichnung, wenn man in seinem Zug das höchste Bauteil platziert. Abhängig von der Anzahl der Spieler ist die Anzahl der Auszeichnungen eine Möglichkeit zum Sieg. Wer z.B. bei 3-4 Spielern 4 Urkunden erhält, gewinnt das Spiel.

Eine andere Variante um zu gewinnen ist, dass man derjenige ist der als letzter noch ein Sicherheitszertifikat hat. Es ist also durchaus möglich, dass man das ganze Spiel gewinnt obwohl man kein Sicherheitszertifikat mehr hat. Das ist der Fall, wenn man schnell die erforderliche Zahl Urkunden zum "Bauarbeiter des Monats" einsacken kann.

Um „Men At Work“ noch etwas abwechslungsreicher und schwieriger zu gestalten gibt es mehrere Varianten die man nutzen kann. Da wäre zum einen der Architekt. Anfangs erhält jeder Spieler zwei Baupläne und kann die als Joker nutzen und einsetzen, wenn das was man eigentlich aufgedeckt hat nicht gefällt. Eine andere Variante ist der Kran. Das Element wird in die Mitte der Baustelle gesetzt und man muss um den Kran herumbauen. Die dritte Variante schließlich ist der Wolkenkratzen. Hierbei wird auf der Spielschachtel gestartet und gebaut. Das erschwert das Ganze, weil sie keinen ebenen Untergrund darstellt.

Fazit

Die Idee hinter „Men At Work“ gefällt uns gut und das Spiel ist wirklich sehr gelungen. Was eingangs als einfaches Rückwärts-Mikado erscheint macht deutlich mehr Spaß als gedacht. Besonders mit 3-5 Spielern wird die Baustelle eine echte Herausforderung, da jeder andere Ideen hat oder das Spiel mit einer anderen Strategie gewinnen will. Das Material ist sehr gut und grundsätzlich bringt „Men At Work“ ein neues Spielprinzip. Es ist also etwas Neues wie die Dinge hier gestapelt werden und das Thema in dem Balancespiel lustig und gelungen umgesetzt ist.

Jetzt kaufen
Men At Work

Men At Work

Ein wirklich gelungenes Geschicklichkeitsspiel von Pretzel Games, das nicht nur etwas Neues bietet, sondern in unserem Test vor allem durch jede Menge Spaß punkten kann und bei dem jede Partie anders abläuft.

55,00 € bei Amazon
* Preis bei Veröffentlichung 59,99 €

Spielinhalt

  • 16 Bauarbeiter
  • 36 Baupläne
  • 1 Karte „Chefin Rita“
  • 28 Stahlträger
  • 8 Stützen
  • 15 Sicherheitszertifikate
  • 1 Rettungshaken mit Messlatte
  • 12 Balken und 12 Backsteine
  • 1 Kran mit Plattform
  • 13 Urkunden zum „Bauarbeiter des Monats“
  • 1 Spielanleitung

Datenblatt

Wertung: 7/10 Punkte
Veröffentlichung: 03/2019
Verlage:
  • Pegasus
  • Pretzel Games
Autor: Rita Modl
Spieler: 2–5
Empfl. Alter: ab 8 Jahre
Dauer: 30–45 Minuten
EAN: 4250231716652
Neupreis (UVP) 44,99 €
Spielanleitung: Download
nach oben