Ratgeber

Beste Reisezeit und Klima für Bolivien

Veröffentlicht am 1. Dezember 2018
  1. Beste Reisezeit
  2. Klima

Beste Reisezeit

In Bolivien variiert das Klima grundsätzlich mehr je nach Höhe und Topographie als es sich durch die verschiedenen Jahreszeiten ändert. Dennoch gibt es klare saisonale Unterschiede. Der Winter liegt zwischen Mai und Oktober und bildet die Trockenzeit im Land. Die Trockenzeit ist in vielerlei Hinsicht die beste Reisezeit für Bolivien, obwohl es auch die Hochsaison für den Tourismus ist und die Preise dadurch höher und Sehenswürdigkeiten belebter sind. Auf den Hochebenen ist es in der Nacht deutlich kälter, vor allem im Juni und Juli. Die Tage sind etwas kürzer, aber meist sonnig und der Himmel kristallklar, so dass dies die optimale Zeit des Jahres zum Wandern und Klettern ist. Der Winter ist auch die beste Zeit für einen Besuch der heißen und feuchten Tiefebenen. Die Temperaturen sind in der Regel etwas niedriger, wenngleich die Trockenzeit weitaus weniger ausgeprägt ist und es das ganze Jahr über zu Niederschlägen kommen kann. Ein paar Mal im Jahr, in der Regel zwischen Juli und August, fegen kalte Winde aus Patagonien über das Land. Gegen Ende der Trockenzeit im späten August und September legen einige Bauern Waldgebieten in Brand, was den Blick trüben und Atembeschwerden verursachen kann.

Der Sommer in Bolivien ist Regenzeit und dauert etwa von November bis März. In den tiefer gelegenen Teilen des Landes fällt die Regenzeit deutlich stärker aus, im Amazonasgebiet wird das vorankommen im Straßenverkehr dann beinahe unmöglich, da riesige Flächen überschwemmt werden und sich alles in Schlamm verwandelt. Flüsse werden in dieser Zeit zunehmend zu einer guten Art sich fortzubewegen.

In den Hochebenen, insbesondere Altiplano, regnet es viel weniger und erschwert die Reise nicht so stark, trotzdem kann es immer noch Verzögerungen und Straßensperren geben. Wanderwege sind meist matschig und aufziehende Wolken erschweren die Aussicht, insbesondere in den hohen Bergen. Trotzdem ist die Regenzeit auch eine sehr schöne Zeit in den Anden, da die ausgedörrte Altiplano-Hochebene und Berghänge sich für kurze Zeit in üppiges Grünland verwandeln und wilde Blumen vermehren.

Klima in Sucre

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Tagestemperatur in °C 20 20 19 20 20 20 20 21 21 21 21 21
Nachttemperatur in °C 10 10 9 8 6 5 4 5 7 8 9 10
Regentage pro Monat 6 6 5 1 0 0 0 0 1 2 3 3

Die Höchsttemperatur in Bolivien beträgt 21 °C. Im März steigt das Thermometer auf maximal 19 °C. Der Sommer (Juni bis September) ist mit durchschnittlichen 21 °C angenehm warm. In den Wintermonaten wird es mit rund 20 °C angenehm warm. Tagsüber liegt die Temperatur in Bolivien im Jahresmittel bei angenehmen 20,3 °C.

Nachts wird es mit 4 °C am kältesten im Juli. Unter 10 °C fällt das Thermometer im Januar, Februar und Dezember selten. Während die Nächte im Sommer bei Mittelwerten von milden 5 °C liegen, sinkt das Thermometer zwischen November und März nachts auf kühle 10 °C. Die Temperatur beträgt Nachts über das gesamte Jahr gesehen durchschnittlich 7,6 °C.

Mit 6 Regentagen sind der Januar und Februar die regenreichsten Monate im Jahr. Von Juni bis September ist Bolivien mit durchschnittlich nur jeweils rund 0 Regentagen extrem trocken, der Winter (November bis März) fällt mit nur 5 Regentagen sehr trocken aus. Pro Monat fällt im Jahresdurchschnitt nur an 2,3 Tagen Regen.

Alternative Reiseziele für Bolivien

Kaufen Sie nie wieder Schrott.

Melden Sie sich für den Newsletter an, um jede Woche neue Bewertungen zu erhalten.

nach oben