Traumstrand auf den Cookinseln
eyetronic
Ratgeber

Beste Reisezeit und Klima für die Cookinseln

Aktualisiert am 28. März 2019

Die Cookinseln haben ihren angenehm ruhigen eigenen Rhythmus und ihre Anziehungskraft geht weit über weiße Sandstrände, Regenwald und das türkisblaue Meer hinaus. Statt internationaler Hotelketten haben sich die Einwohner ihre Traditionen bewahrt. Wer möchte, kann das bergige Landesinnere der Hauptinsel Rarotonga erkunden und an den Stränden entspannen. Wer sich bis zum Atoll Aitutaki wagt, findet sich in einer traumhaften türkisfarbenen Lagune wieder, die sich perfekt zum Schnorcheln, Tauchen und Faulenzen eignet.

Die eher wenig beachteten Cook Inseln haben weit weniger Besucher als Fidschi und Französisch-Polynesien und sind deshalb umso besser. Schon die Hauptinsel Rarotonga ist so beeindruckend, dass die wenigsten Urlauber sich weiter wagen, dabei ist das winzige Atoll Aitutaki noch schöner und raubt einem den Atem.

Beste Reisezeit

Die beiden Inseln Rarotonga und Aitutaki, die etwa so weit südlich des Äquators liegen wie Hawaii nördlich davon liegt, genießen ein tropisches Klima. Selbst in den Sommermonaten Januar und Februar liegen die Temperaturen auf Rarotonga zwar durchschnittlich nur bei angenehmen 29° C, es kann allerdings heiße, feuchte und klebrige Sommertage zur Folge haben. Das Klima im Winter (Juni bis August) ist deutlich angenehmer, dann fallen die durchschnittlichen Temperaturen auf ca. 25° C und die Nächte kühlen etwas ab. Es ist deshalb eine gute Idee für die Abende in den Wintermonaten einen leichten Pullover oder eine Jacke mitzubringen.

Von Dezember bis April treten Zyklone (Wirbelstürme) auf und es ist Regenzeit. Es besteht immer die Möglichkeit, dass ein Zyklon in diesen Monaten auf die Inseln trifft, meistens kommt es nur zu kurzen, starken Wolkenbrüchen auf die dann wieder Sonnenschein folgt. Der Regen und die Wolken bleiben in der Regel in den Bergspitzen auf Rarotonga hängen, auch während der Trockenzeit (Juni bis August).

Es gibt keine ganz schlechte Reisezeit für einen Urlaub auf den Cookinseln. Der europäische Sommer von Mai bis September ist die optimale Reisezeit für die Cookinseln. Auch die Übergangsmonate April/Mai und September/Oktober bieten gute Bedingungen und eine sehr gute Kombination von Sonne und Wärme. Lediglich die Regenzeit kann etwas nass werden. Wer damit kein Problem hat, wird in dieser Zeit gute Angebote finden.

Optimale Reisezeit nach Monaten

Januar – Februar

In der Mitte des Sommers auf den Cookinseln sind diese beiden Monate nicht nur die heißesten, sondern auch die anfälligsten für starke Regenfälle, wenngleich Tage mit länger anhaltendem starkem Regen selten sind. Es besteht zudem ein (geringes) Risiko für Zyklone.

März – April

Im März endet die Regenzeit auf den Cookinseln. Ab April beruhigt sich das Klima und es wird auf den Inseln angenehm warm. Die Luftfeuchtigkeit wird maßgeblich durch gelegentliche kurze Schauer oder die Meeresbrise geprägen.

Mai – Juni

Im Mai und Juni steigt die Temperatur auf den Cookinseln weiter an und es kommen immer mehr Touristen aus der ganzen Welt (aber besonders von der Südhalbkugel), die hier ihren Urlaub verbringen. Die beste Zeit für Walbeobachtungen beginnt Mitte Juni und dauert bis in den Oktober. Zu diesen Jahreszeiten kann man Buckelwale vom Ufer der Westküste von Rarotonga sehen.

Juli – August

Die Monate Juli und August markieren die Mitte des Winters auf den Cookinseln. Tagüber sind die Temperaturen warm, während die Nächte durchaus kühl sein können. Zu dieser Jahreszeit ist es am vollen auf den Cookinseln, da Australier und Neuseeländer während der Winterferien in großen Scharen auf die Inseln strömen.

September – November

Im September ist das Wetter immer noch warm, aber bis November wird die Luft wieder schwüler und feuchter. Es ist bis Mitte Oktober immer noch möglich Wale zu beobachten, wir empfehlen allerdings die letzte Septemberwoche zu meiden, da dann viele Neuseeländer ihren Spring Break auf den Cookinseln verbringen.

Dezember

Im Dezember steigt das Thermometer weiter an, es regnet häufiger und ganz allgemein ist die Chance auf schlechtes Wetter und Stürme deutlich erhöht.

Reiseführer

Empfehlung
DuMont Reiseführer Südsee
Sehr guter Reiseführer. Behandelt die gesamte Südsee inkl. den Cook Inseln. Gut aufbereitet und auf Deutsch ist er unsere Empfehlung für einen Urlaub auf der Insel.

Es ist gar nicht so leicht einen Reiseführer für die Cookinseln zu finden. Die Inseln selbst sind relativ klein und die Attraktionen für einen Guide nur über die Cook Inseln etwas zu dürftig. Echte Empfehlungen finden sich daher nur in Reiseführern über die Südsee. Der beste Reiseführer kommt von DuMont. Er ist deutsch und behandelt auch Fidschi, Tonga, Samoa und Französisch-Polynesien (Tahiti, Bora Bora, Moorea). Ein weiterer guter Guide kommt von Nelles. Er ist ebenfalls auf Deutsch und behandelt noch die Salomonen, Vanuatu und die Osterinsel. Außerdem ist er sehr aktuell. Nur auf Englisch erschienen ist der Lonely Planet Rarotonga, Samoa & Tonga. Auch hier wird auf die Cookinseln eingegangen, speziell für dieses Ziel konnte er uns aber nicht überzeugen.

Klima in Avarua

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Tagestemperatur in °C 29 29 28 27 26 25 25 25 25 26 27 28
Nachttemperatur in °C 23 23 23 22 21 19 18 18 19 20 21 22
Sonnenstunden pro Tag 5 6 6 6 5 6 6 6 6 6 6 6
Wassertemperatur in °C 26 27 26 26 26 24 24 23 24 24 25 26
Regentage pro Monat 15 15 16 12 13 11 9 10 8 10 11 12

Die Höchsttemperatur in Cookinseln beträgt 29 °C im Januar und Februar. Der Sommer (Juni bis September) ist mit durchschnittlichen 25 °C angenehm warm. In den Wintermonaten wird es mit rund 28 °C sehr warm. Tagsüber liegt die Temperatur in Cookinseln im Jahresmittel bei warmen 26,7 °C.

Nachts wird es mit 18 °C am kältesten im Juli und August. Unter 23 °C fällt das Thermometer im Januar, Februar und März selten. Während die Nächte im Sommer bei Mittelwerten von warmen 19 °C liegen, sinkt das Thermometer zwischen November und März nachts auf angenehm warme 22 °C. Die Temperatur beträgt Nachts über das gesamte Jahr gesehen durchschnittlich angenehme 20,8 °C.

Die Wassertemperatur beträgt bis zu 27 °C im Februar, im August hat das Meer maximal 23 °C. In den Sommermonaten Juni bis September ist das Wasser mit durchschnittlichen 24 °C angenehm warm. Zwischen November und März liegen die Werte bei angenehm warmen 26 °C. Über das Jahr gesehen hat das Meer eine mittlere Temperatur von 25,1 °C.

Mit 16 Regentagen ist der März der regenreichste Monat im Jahr. Der September ist der trockenste Monat im Jahr. Von Juni bis September ist Cookinseln mit durchschnittlich jeweils rund 10 Regentagen recht trocken, der Winter (November bis März) fällt mit 14 Regentagen relativ feucht aus. Pro Monat fällt im Jahresdurchschnitt an 11,8 Tagen Regen.

Sprache und Kultur

Englisch wird fast überall gesprochen und verstanden, aber die lokale Sprache ist Rarotonganisch, eine polynesische Sprache, die den neuseeländischen Maori und Marquesan (der in Französisch-Polynesien meist gesprochene Sprache) ähnlich ist. Es gibt zwischen den Inseln einige Unterschiede beim Dialekt und einige der nördlichen Inseln haben ihre komplett eigene Sprache.

Freundlichkeit und Respekt sind die am meisten geschätzten Werte auf den Cookinseln. Ein Lächeln und eine Begrüßung wirken oft Wunder, wenn es darum geht, mit den äußerst gastfreundlichen Einwohnern ins Gespräch zu kommen.

Essen und Trinken

Tropische Früchte wie Bananen, Sternfrucht, Mangos, Avocado und Guaven sowie günstigen Fisch findet man auf den lokalen Märkten. In den letzten Jahren eröffnen immer mehr Restaurants und man findet überall fangfrischen Südseefisch. In den Hotelanlagen werden regelmäßig Inselabende und Barbecues angeboten, bei denen man regionale Gerichte probieren kann.

Einige Spezialitäten auf den Cookinseln sind Seegurke mit Zitrone und gekochter grüner Banane (Matu rori), roher in Zitronensaft marinierter Fisch (Ika mata), Oktopus-Curry (Eke) oder mit Zwiebeln und Kokosmilch gegarte Blätter der Taropflanze (Rukau).

In der Vergangenheit war Kava das wichtigste Getränk auf den Cookinseln. Kava wird in den Dörfern bei Begrüßungszeremonien angeboten. Wenn Sie in den Genuss kommen auf diese Weise begrüßt zu werden, sollten Sie das Ganze nicht ablehnen! Ein anderes regionales Getränk ist Tumunu, ein aus fermentierten Orangen gebrautes Gebräu.

Geld

Die Cookinseln verwenden überwiegend den Neuseeland-Dollar, gelegentlich erhalten Sie Ihr Wechselgeld aber in Cookinseln-Dollar. Die einheimische Währung hat zwar den gleichen Wert, Sie müssen vor der Abreise jedoch die gesamte Währung ausgeben, da das Geld nirgends auf der Welt umgetauscht werden kann.

Trinkgeld

Trinkgelder sind auf den Cookinseln nicht üblich und es ist verpönt, um Preise zu feilschen.

Alternative Reiseziele für Cookinseln
Ratgeber Französisch-Polynesien
9. Juli 2019

Sie gelten als die schönsten Inseln der Welt und bestehen aus den „Inseln über dem Winde“ und den „Inseln unter dem Winde“. Französisch-Polynesien ist fast immer eine (T)Raumreise wert.

Ratgeber Tonga
1. Dezember 2018

Ein polynesisches Königreich, bestehend aus einer schönen Insel an der anderen. Von Ende Juli bis Anfang Oktober kommen mächtige Buckelwale mit ihren Neugeborenen zu schwimmen.

Ratgeber Kiribati
1. Dezember 2018

Entdecken Sie die unbewohnten Atolle und Riffinseln, die Urlaub auf Kiribati unvergesslich machen. Tauchen Sie auf der Suche nach unbewohnten Inseln in die Wellen des Pazifischen Ozeans ein.

nach oben