Assalsee in Dschibuti bei Sonnenuntergang
Kertu
Ratgeber

Beste Reisezeit und Klima für Dschibuti

Veröffentlicht am 17. Dezember 2018

Die Republik Dschibuti ist ein kleines Land im Osten Afrikas am Golf von Aden und dem Roten Meer. Es grenzt an Äthiopien und Eritrea. Zwei Drittel der Bevölkerung des Landes leben in der Hauptstadt Dschibuti-Stadt. Im Jahre 1891 machten die Franzosen Dschibuti zur Hauptstadt von Französisch-Somaliland. Dschibuti erlangte seine Unabhängigkeit von Frankreich im Jahr 1977. Das Land hat rund 850.000 Einwohner, sie besteht zu etwa 60% aus Somali und zu 35% aus Afar. Die Bewohner von Dschibuti-Stadt sind überwiegend Moslems.

Dschibuti ist kein sehr beliebtes Reiseziel. Es hat einige interessante Sehenswürdigkeiten, ist allerdings relativ teuer und hat vielleicht weniger zu bieten als das benachbarte Äthiopien. Auch sein Ruf als Nation von Kath-Süchtigen hilft dem Land nicht gerade zu einem besseren Bild. Für alle diejenigen die immer gerne abseits der bekannten Wege gehen, einige Zeit in Dschibuti verbringen, die Menschen kennenlernen, das Essen probieren und den warmen Ozean genießen, werden Dschibuti aber schon nach kurzer Zeit mögen.

Dschibuti hat noch enge Beziehungen zu Frankreich und mit Grundkenntnissen in Französisch werden Sie in der Hauptstadt recht weit kommen. Die US-Armee hat auch eine Basis in der Stadt, seien Sie also nicht überrascht, wenn Sie US-Soldaten in der Stadt sehen. Aufgrund der geografischen Lage nutzen auch weitere Länder den Standort zur Abwehr solamischer Piraten.

Assalsee

Der Assalsee in Dschibuti ist ein Kratersee am westlichen Ende des Golfs von Tadjoura. Er liegt 155 m unter dem Meeresspiegel und ist damit der tiefste Punkt Afrikas und der dritttiefste Punkt auf der Erde nach dem Toten Meer und dem See Genezareth. Der See hat keinen natürlichen Abfluss, das Wasser wird unterirdisch gespeist und durch die hohe Verdunstung kommt es zu dem hohen Salzgehalt.

Der See wurde von der Regierung zum Schutzgebiet erklärt. Da die Grenzen des Sees nicht klar geregelt sind und das Salz des Sees ausgebeutet wird, besteht Handlungsbedarf um diese Ausbeutung zu stoppen. Die Regierung von Dschibuti hat daher bei der UNESCO den Vorschlag eingereicht das Gebiet rund um den Assalsee und Ardoukoba-Vulkan in die Liste der Weltkulturerbe aufzunehmen.

Der Assalsee (rund 80 km westlich von der Hauptstadt Dschibuti-Stadt) ist nicht nur das salzhaltigste Gewässer auf der Erde, er hat auch einen um 7 % höheren Salzgehalt als das Tote Meer. Er ist nur wenigen Leuten bekannt und trotzdem ein absolutes Unikat.

Beste Reisezeit

Klima in Dschibuti-Stadt

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Tagestemperatur in °C 28 29 30 32 34 39 41 41 37 33 30 29
Nachttemperatur in °C 21 22 23 25 27 29 31 30 28 25 23 21
Sonnenstunden pro Tag 7 7 8 9 10 9 8 8 9 9 9 8
Wassertemperatur in °C 25 25 27 29 29 29 29 29 29 29 27 27
Regentage pro Monat 2 3 1 2 1 0 1 1 0 2 2 1

Die Höchsttemperatur in Dschibuti beträgt 41 °C im Juli und August. Im Januar steigt das Thermometer auf maximal 28 °C. Der Sommer (Juni bis September) ist mit durchschnittlichen 40 °C sehr heiß. In den Wintermonaten wird es mit rund 29 °C sehr warm. Tagsüber liegt die Temperatur in Dschibuti im Jahresmittel bei heißen 33,6 °C.

Nachts wird es mit 21 °C am kältesten im Januar und Dezember. Unter 31 °C fällt das Thermometer im Juli selten. Während die Nächte im Sommer bei Mittelwerten von sehr warmen 30 °C liegen, sinkt das Thermometer zwischen November und März nachts auf angenehm warme 22 °C. Die Temperatur beträgt Nachts über das gesamte Jahr gesehen durchschnittlich warme 25,4 °C.

Die Wassertemperatur beträgt bis zu 29 °C, im Januar und Februar hat das Meer maximal 25 °C. In den Sommermonaten Juni bis September ist das Wasser mit durchschnittlichen 29 °C sehr warm. Zwischen November und März liegen die Werte bei sehr warmen 26 °C. Über das Jahr gesehen hat das Meer eine mittlere Temperatur von 27,8 °C.

Mit nur 3 Regentagen ist der Februar der regenreichste Monat im Jahr. Der Juni und September sind mit je 0 Regentagen die trockensten Monate des Jahres. Von Juni bis September ist Dschibuti mit durchschnittlich nur jeweils rund 1 Regentage extrem trocken, der Winter (November bis März) fällt mit nur 2 Regentagen sehr trocken aus. Pro Monat fällt im Jahresdurchschnitt nur an 1,3 Tagen Regen.

Essen und Trinken

Das Essen in Dschibuti reicht von französischer Haute Cuisine in schickeren Restaurants bis zu den typischen nordafrikanischen Speisen die man auf den Straßen findet. Im Allgemeinen gibt es eine gute Auswahl an Gerichten und Urlauber haben kein Problem leckeres und reichhaltiges Essen zu finden. Beliebte Zutaten sind Linsen, gebratenes Fleisch (vor allem Huhn) und ungesäuertes Brot. Gebackener oder gegrillter Fisch aus dem Roten Meer wird auf landestypische Weise zubereitet und in der Regel mit einer pikanten Sauce angeboten. Auch wenn man Drinks zu sich nehmen kann wäre ein Abstinenzler das ideale Reiseprofil eines Urlaubers in Dschibuti.

Alkohol ist nicht überall erhältlich und das trinken ist keine soziale Aktivität in diesem islamischen Land. Die Alternative ist die Kath-Pflanze, die im Hochland wächst und als mildes Stimulans wirkt.

Nützliche Reisetipps

Nehmen Sie ausreichend Bargeld mit wenn Sie nach Dschibuti reisen, da nur wenige Banken und Geldautomaten vorhanden sind. Mit Französisch kommen Sie viel weiter als mit Englisch. Nehmen Sie Sonnencreme, Sonnenbrille, Insektenspray und eine Kopfbedeckung mit. Zwischen 13 und 16.00 Uhr haben die meisten Geschäfte und Büros geschlossen, um der Mittagshitze zu entgehen.

Alternative Reiseziele für Dschibuti
Ratgeber Eritrea
17. Dezember 2018

In der kolonialen Architektur von Asmara kann man noch italienische Einflüsse bestaunen - oder das afrikanische Hochland, Regenwald, Wüste und aksumitische Kultur entdecken.

Ratgeber Äthiopien
17. Dezember 2018

Die Felsenkirchen on Lalibela, der Simien-Nationalpark oder der Vulkan Erta Ale und seine Umgebung – Äthiopien ist ein Hidden Champion unter den ostafrikanischen Ländern.

Ratgeber Sudan
17. Dezember 2018

Vom Niltal über die Meroe-Pyramiden und die Tempel der Mut am Jebel Barkal bieten sich eine Fülle kultureller und aufregender Abenteuern mit Wüstencamps und Flussfahrten.

nach oben