Ratgeber

Beste Reisezeit und Klima für Island

Rau, schroff und extrem, die gewaltige Kraft der Natur prägt die isländische Landschaft. Durch vulkanische Aktivitäten wurde das Land geschaffen, die zahlreichen Gletscher haben ihm über Jahrtausende seine heutige Form gegeben – und diese ist nach wie vor wild und ungebändigt. Es lohnt sich, die Geologie, Tierwelt oder Wildnis des Hinterlandes detaillierter zu erkunden.

Seljalandsfoss Wasserfall auf Island
Fabio Tomat

Island bietet einmalige Aktivitäten für seine Besucher. Sie können auf jahrhundertealten Gletschern spazieren gehen, zwischen divergierenden tektonischen Platten schnorcheln, in Eishöhlen wandern oder auf einem Bauernhof das Kochen erlernen. Immer wieder laden natürliche heiße Quellen zum Entspannen ein. Nordlichter gehören zu den Highlights fast jedes Urlaubs in den nördlichen Ländern der Nordhalbkugel.

Tosende Wasserfälle stürzen donnernd von Hochebene zu tieferliegenden Regionen. Unter Island brodelt es und die Vulkane sorgen dafür, dass immer wieder heiße Schlammbecken zu sehen sind und Geysire aus dem Boden schießen. Im Kontrast dazu stehen die glitzernden Eisberge. In diesem Land treffen verschiedene Extreme aufeinander und sorgen dafür, dass sich Island tief in Ihr Gedächtnis legt.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für Island bei gutem Wetter ist der Sommer. Dies ist der Höhepunkt der isländischen Reisesaison, Sie müssen also mit größeren Menschenmassen rechnen. Wenn Sie Island im späten Frühling oder frühen Herbst besuchen, werden Sie weniger Touristen antreffen. Die beste Zeit, um Nordlichter zu sehen, ist der Spätherbst, wenn die Nächte klar und dunkel sind.

Island ist bekannt für seine zahlreichen spektakulären Wasserfälle, Geysire und Vulkane. Um so viel wie möglich zu sehen, bietet es sich an, wenn die Tage länger sind, weniger Menschen unterwegs sind und das Wetter die Straßen nicht unpassierbar macht. Dies bedeutet, dass Sie entweder in den Wochen von Ende der Hochsaison, in der letzten Maiwoche bis Mitte Juni oder zu jeder Zeit im September arbeiten.

Nordlichter

Viele Menschen kommen nach Island, um die Aurora Borealis (oder Nordlichter) zu sehen. Es ist ein idealer Ort, da die geringe Bevölkerungsdichte und die großen Entfernungen zwischen den Städten es einfach machen, der Lichtverschmutzung zu entkommen, selbst wenn Sie sich in oder in der Nähe von Reykjavik befinden. Lichtverschmutzung bedeutet, dass Städte Licht abstrahlen (z.B. Beleuchtungen von Gebäuden und Straßen). Um das Nordlicht zu sehen ist es wichtig, dass absolute Dunkelheit herrscht. Deshalb ist die beste Zeit, um Nordlichter zu sehen, von Ende September bis Ende März. Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Wetter – kalte, klare Nächte eignen sich am besten für die Beobachtung der Aurora Borealis. Sonneneruptionen auf der Sonne oder Sonnenwind sind ebenfalls erforderlich. Wenn alle diese Bedingungen erfüllt sind, haben Sie die beste Chance, die bunten tanzenden Lichter zu sehen. Da es im Oktober und November weniger Niederschläge gibt und die Nächte dunkel und kühl sind, haben diese Monate in der Regel die besten Aussichten.

Klima in Reykjavik

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Tagestemperatur 2 3 3 6 9 12 13 13 10 7 3 2
Nachttemperatur -3 -2 -2 0 4 7 8 8 5 2 -1 -3
Wassertemperatur 6 6 6 7 8 9 11 11 10 8 8 7
Regentage 20 17 18 18 16 15 15 16 19 21 18 20

Die Höchsttemperatur in Island beträgt 13 °C im Juli und August. Im Januar und Dezember steigt das Thermometer auf maximal 2 °C. Der Sommer (Juni bis September) ist mit durchschnittlichen 12 °C kalt. In den Wintermonaten wird es mit rund 3 °C sehr kalt. Tagsüber liegt die Temperatur in Island im Jahresmittel bei 6,9 °C.

Nachts wird es mit −3 °C am kältesten im Januar und Dezember. Unter 8 °C fällt das Thermometer im Juli und August selten. Während die Nächte im Sommer bei Mittelwerten von milden 7 °C liegen, sinkt das Thermometer zwischen November und März nachts auf kalte −2 °C. Die Temperatur beträgt Nachts über das gesamte Jahr gesehen durchschnittlich 1,9 °C.

Die Wassertemperatur beträgt bis zu 11 °C im Juli und August, im Januar, Februar und März hat das Meer maximal 6 °C. In den Sommermonaten Juni bis September ist das Wasser mit durchschnittlichen 10 °C kalt. Zwischen November und März liegen die Werte bei kalten 7 °C. Über das Jahr gesehen hat das Meer eine mittlere Temperatur von 8,1 °C.

Mit 21 Regentagen ist der Oktober der regenreichste Monat im Jahr. Der Juni und Juli sind mit je 15 Regentagen die trockensten Monate des Jahres. Von Juni bis September ist Island mit durchschnittlich jeweils rund 16 Regentagen feucht, der Winter (November bis März) fällt mit 19 Regentagen ebenfalls feucht aus. Pro Monat fällt im Jahresdurchschnitt an 17,8 Tagen Regen.

Walbeobachtungen

Die beste Zeit, um in Island Wale zu beobachten, ist von April bis Oktober. Die Hauptsaison ist in den Sommermonaten: Juni, Juli und August mit Touren von Reykjavik, den Vestmannaeyjar-Inseln der Südküste oder Húsavik und Dalvík. Doch auch in den Wintermonaten ist Whale Watching möglich. Bei gutem Wetter können Sie bei Grundarfjörður auf der Halbinsel Snæfellsnes Winterwale beobachten. Sie bekommen Thermoanzüge und können dann bequem Schwertwale beobachten, die den Heringen in den Gewässern der Region folgen.

Blaue Lagune

Die Blaue Lagune ist das ganze Jahr über eine der beliebtesten Attraktionen Islands. Am ruhigsten ist es außerhalb der Ferienzeit, insbesondere im Dezember und Januar. Am meisten los ist zwischen 10 und 14 Uhr, deutlich entspannter ist es ab 15 Uhr. Im Herbst kann es je nach Wetter sehr kalt und ungemütlich sein, da hilft auch das heiße Wasser nur bedingt. Am schönsten und angenehmsten ist es im Frühling und Sommer, dann sind auch die Chancen auf gutes Wetter besser als im Rest des Jahres.

Essen und Trinken

In Supermärkten können Sie keinen Alkohol kaufen. Die einzigen Orte, an denen Sie Alkohol kaufen können, sind die staatlichen Verkaufsstellen namens Vínbúðin. In den meisten Städten des Landes gibt es kleine Vínbúðin-Geschäfte.

Geld

Die isländische Währung heißt Isländische Krone, ISK oder manchmal (falsch) IKR. Der Euro ist trotz weit verbreiteter Meinung keine offizielle Währung. Sobald Sie im Land sind, müssen Sie an den meisten Orten isländische Kronen verwenden.

Die bevorzugte Zahlungsmethode sind Debit- oder Kreditkarte. Fast alle Menschen genießen die Vorteile des digitalen Bezahlens und nutzen fast kein Bargeld, Sie können daher auch fast überall bequem mit Kartenzahlungen Ihre Rechnung begleichen. Die einzige Ausnahme sind die Stadtbusse, bei denen Sie den genauen Betrag zahlen müssen, da sie kein Wechselgeld herausgeben können.

Geld können Sie am einfachsten am Flughafen Keflavík umtauschen oder an den Geldautomaten abheben.

Alternative Reiseziele für Island
Newsletter mit allen Updates

Jeden Monat. Kostenlos. Jederzeit kündbar.

nach oben