Chureito-Pagode in Fujiyoshida am Berg Fuji zur Kirschblüte
Sean Pavone
Ratgeber

Beste Reisezeit und Klima für Japan

Veröffentlicht am 17. Dezember 2018

Beste Reisezeit

Japan kann zu jeder Zeit des Jahres besucht werden. Aufgrund der großen Nord- Süd-Ausdehnung des Landes unterscheidet sich das Wetter zwischen den Regionen teilweise stark.

Das Land umfasst 20 Breitengrade, und daher variiert das Klima stark und reicht von gemäßigt auf der Insel Hokkaido im Norden bis zu subtropischen Klimaverhältnissen auf Okinawa ganz im Süden. Im Wesentlichen besitzt Japans auch vier Jahreszeiten, aber mit einem deutlich kälteren und schneereicheren Winter und einem viel heißeren Sommer als bei uns.

Frühling und Herbst sind die besten Zeiten, um das Land zu bereisen. Mit zarten rosa Kirschblüten und sprießenden Blättern ist das Land in einen wunderschönen Farbton gehüllt. Die Kirschblüte beginnt ihre „Reise“ Mitte März im Süden in Kyushu, erreicht Kyoto und Tokyo Anfang April und Sapporo im Norden Anfang Mai. Das Laub der Blätter geht im Herbst den entgegengesetzten Weg und färbt sich in herbstlichen Farbe ab Mitte Oktober in Hokkaido bis in den Süden Mitte November.

Die Zeit von Ende August bis September ist Taifun-Saison, auch wenn die Mehrheit der Stürme zumeist draußen auf dem offenen Meer bleiben und an Land nur noch als Gewitter zu spüren sind.

Für Wanderer und Naturliebhaber herrschen in den Sommermonaten ideale Bedingungen in den Bergen der japanischen Alpen und den wilden Nationalparks Hokkaidos. Wer etwas ganz anderes erleben will, der kann Japan im Winter besuchen. Dann finden vor allem im verschneiten Norden viele farbenprächtige Festivals und Events statt.

Die beste Reisezeit für Japan ist nicht pauschal zu benennen. Vermeiden sollte man die Schulferien von Ende Juli bis Ende August. Ideal ist der Frühling. Dann hat man die Chance die Kirschblüte zu erleben, was ein echtes Spektakel ist. Außerdem ist es im Frühjahr in Japan teils sonniger als im Sommer.

Die südliche Insel Okinawa kann ganzjährig besucht werden, das beste Wetter und die geringste Gefahr von Taifunen gibt es zwischen Mai und Oktober. Der Sommer ist die Hochsaison für den heimischen Tourismus, außerdem steigt dann das Regenrisiko und auch die Gefahr starker Winde.

Klima in Tokio

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Tagestemperatur in °C 9 9 12 18 22 25 29 30 27 20 16 11
Nachttemperatur in °C -1 -1 3 4 13 19 22 23 19 13 7 1
Sonnenstunden pro Tag 6 6 6 6 6 5 6 7 4 4 5 5
Wassertemperatur in °C 14 14 14 16 18 21 23 24 24 21 18 14
Regentage pro Monat 6 7 10 11 12 12 11 10 13 12 8 5

Die Höchsttemperatur in Japan beträgt 30 °C im August. Im Januar und Februar steigt das Thermometer auf maximal 9 °C. Der Sommer (Juni bis September) ist mit durchschnittlichen 28 °C sehr warm. In den Wintermonaten wird es mit rund 11 °C kalt. Tagsüber liegt die Temperatur in Japan im Jahresmittel bei 19,0 °C.

Nachts wird es mit −1 °C am kältesten im Januar und Februar. Unter 23 °C fällt das Thermometer im August selten. Während die Nächte im Sommer bei Mittelwerten von angenehm warmen 21 °C liegen, sinkt das Thermometer zwischen November und März nachts auf kalte 2 °C. Die Temperatur beträgt Nachts über das gesamte Jahr gesehen durchschnittlich 10,2 °C.

Die Wassertemperatur beträgt bis zu 24 °C im August und September. In den Sommermonaten Juni bis September ist das Wasser mit durchschnittlichen 23 °C angenehm warm. Zwischen November und März liegen die Werte bei kühlen 15 °C. Über das Jahr gesehen hat das Meer eine mittlere Temperatur von 18,4 °C.

Mit 13 Regentagen ist der September der regenreichste Monat im Jahr. Der Dezember ist der trockenste Monat im Jahr. Von Juni bis September ist Japan mit durchschnittlich jeweils rund 12 Regentagen relativ feucht, der Winter (November bis März) fällt mit 7 Regentagen recht trocken aus. Pro Monat fällt im Jahresdurchschnitt an 9,8 Tagen Regen.

Anreise

Die Anreise nach Japan erfolgt in der Regel per Flugzeug. Japan ist gut ausgebaut und hat eine Vielzahl an Flughäfen. Auch per Schiff/Fähre ist die Anreise möglich. Dieser Weg ist allerdings deutlich teurer und kostet mehr Zeit als mit dem Flieger. Die größten Flughäfen sind in Tokio, Osaka und Chūbu.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Japan ist ein flächenmäßig eher kleines Land, aber es hat sehr viel zu bieten. Neben zahlreichen Tempelanlagen kann man im Land der aufgehenden Sonne auch wunderbar Skifahren. Bestens geeignet sind die Skigebiete in Hokkaido im Norden. Die ehemalige Hauptstadt Nara ist Heimat des monumentalen Bronze-Buddha Todai-ji und bedeutender Sammlungen religiöser Kunst. Am Peace Memorial Park und Museum in der Stadt Hiroshima kann man der Opfer des Atombombenabschusses gedenken. Der Koya-san ist einer von Japans heiligsten Berge und die Heimat von über hundert Klöstern.

Eines der spektakulärsten Ereignisse ist die jährliche Kirschblüte. Sie erstreckt sich im Frühling vom Süden bis in den Norden und ist wunderschön. Auf der Insel Yakushima kann man im Kirishima-Yaku-Nationalpark, einem UNESCO-Weltkulturerbe, tausend Jahre alte Zedernbäume bestaunen.

Was wäre Japan ohne den Vulkan Fuji? Der schneebedeckte Gipfel ist Motiv zahlreicher Postkarten und Fotos. Man kann den schlafenden Vulkan besteigen. Wer sich für tradionellen Sport interessiert sollte unbedingt einen Sumo-Ringkampf besuchen. Inmitten herrlicher Berge liegt nördlich von Tokio der Ort Nikko. Diese Pilgerstadt ist die Heimat des sagenhaften Tosho-gu Schreins, eines der prächtigsten Gebäude Japans. Für alle die Entspannung und Erholung suchen bieten sich heiße Quellen (Onsen) an, in denen man baden kann während draußen der Schneefällt.

Tiere und Pflanzen

Japan hat eine Vielzahl von Tieren, von denen aber nur wenige endemische Arten wirklich bekannt sind. Zu den bekanntesten Tieren zählen die Japanmakaken oder Schneeaffen, da sie heiße Quellen zum baden und entspannen nutzen. Außerdem gibt es in Japan den Marderhund und Rotfuchs. Ein weiteres interessantes Tier ist der japanische Riesensalamander, er wird im ausgewachsenen Zustand mit 1,50 m außergewöhnlich groß. Das bekannteste Tier Japans dürfte der Koi sein. Die Fische sind Züchtungen und können Preise von Kleinwagen erzielen.

Das Land hat außerdem eine besondere Beziehung zu Pflanzen. Ganz typisch ist der Bonsai und herrlich angelegte japanische Gärten. Die bestehen aus Teichen, Bäumen, Sträuchern und eine ganzen Welt auf engstem Raum.

Essen und Trinken

Die ganze Welt kennt Japan als Land des Sushi. Aber Japan hat mehr zu bieten als die kleinen Fisch- und Gemüsehäppchen mit Reis. Speisen und Getränke sind in Japan einzigartig. Sie reichen von Kurzkornreis und Shiitake-Pilzen bis zu Tako-yaki (Teigkugeln mit Octopus), gegrilltem Tintenfisch und Sukiyaki (Eintopfgericht mit Rindfleich, Tofu und Gemüse). Die Getränke sind ebenso einzigartig mit grünem Tee, Calpis (Softdrink auf Milchbasis) und skurril aromatisierten Limonaden.

Alternative Reiseziele für Japan
Ratgeber Südkorea
17. Dezember 2018

Südkorea ist in Südostasien ein starker Kontrast zu den umliegenden Ländern. Hier bestimmen fortschrittliche Technologie, Wolkenkratzer und superschnelle Transportsysteme das Bild.

Ratgeber China
17. Dezember 2018

China ist nicht nur riesig, es hat auch unglaublich viel zu bieten. Denn das Land besteht aus viel mehr als nur Terrakotta-Kriegern, der Großen Mauer, Peking oder der verbotenen Stadt.

Ratgeber Nordkorea
17. Dezember 2018

Nordkorea ist nach wie vor eines der verschlossensten Länder der Welt. Die Reise ist nur mit wenigen geführten Touren möglich und erlaubt nur einen Blick auf das was die Regierung freigibt.

nach oben